PASSAGE 2013 – 2018

Die Passage ist ausweglos.

Da muss man durch.

Schritt für Schritt zur Prozesskompetenz.

Es gibt nur einen Weg. Nach vorn – oder zurück.

Den Dingen ihren wahren Charakter geben –

ihren Warencharakter nehmen.

Dort, wo die Dinge nur Dinge sind, ist der Ort, mein Paradies.

 

 

Die Passage ist ausweglos. Da muss man durch.

Auch hier im Mozarteum, im Konservatorium muss man durchs Das Zimmer durch, will man zur Direktion oder ins ÖH-Büro, zum Faistauersaal oder in den Computerraum hinauf oder durch zum Servicepoint.

Der Durchgang zur Dreifaltigkeitsgasse ist versperrt, das ehemalige Palastportal nicht passierbar, die vorbeifahrenden Autos jedoch im Ausschnitt von innen erkennbar durch die Transparenttür, die dazwischen liegt und von außen ebenso als Auslagedisplay wie die gegenüberliegenden Auslagevitrinen der Geschäfte fungiert;

darunter Haus 18 samt eingelegter Kunstauslage im Hauseingang.

Das Zimmer ist einseitig verschlossen, doch transparent und durchlässig und passierbar.

Ein Raum der Bewegung, des Vorübergehens, Passierens, des Blicks, des Sehens und Gesehenwerdens. Ein Raum der Konservierung von Vergangenheit, der zur “Mozartstiege”, dem einzigen Relikt des Neubaus aus der Zeit des Lodronschen Palastes führt.

Auch die Einmachgläser sind transparent, jedoch hermetisch verschlossen, aber prozesshaft in Bewegung und Veränderung begriffen trotz der Konservierung. Mal- und Verpackungsmaterial, Kerne in Kunstharz, Fotografien und Einmachtexte sind eingelegt in Wasser, Waschmittel und WC-REINIGER. Die Einmachgläser sind auf Dauer gestellt und bilden fortwährend vergängliche Schichten.

Dieser Regalkorridor ist mein Konservatorium der Jahre 2013-2018 in Salzburg. Eine Ansammlung, die nach einer Versammlung fragt. Die Passage führt ausweglos von einem Ort zum anderen, von einer Erinnerung zur anderen. Sie verführt. Sie verführt dazu, in ihr zu verweilen, Schutz und Sicherheit in ihr zu suchen, versucht die Hineingehenden zu blenden, zu ergreifen, zu erbauen, zu unterhalten.

Vielen Dank an alle für diese Passage am Mozarteum, v.a. Dank an die Malereiklasse, danke für die Koje, die ich kapern durfte, danke Euch Allen!

Am 22.6.gibt es die Finissage, den BIG JAR SALE. Ich hoffe, ihr sucht für Euch eine schöne Einmach-Serie aus!

Vielen Dank Herrn Rodinger von Rodinger-Regale für die Leihgabe,

sonst gäbe es keine Passage.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cansu Sezal beim Eröffnungskonzert: Spiders von Paul Patterson (*1947 Chesterfield)

 

 

GITARRENQUARTETT MOZAIK spielte A Dancestep from a Hidden Street von Helmut Jasbar (*1962 in Wien)

Utkan Aslan, Michael Lochery, Alvaro García Peón, Hannelore Vander Elst

 

Auswahl

Einmachgläser-Serien

In Honig, Serie, div. Größen, Konfekt in Kunstharz , 2018

 

Eier im Glas, Eier in Kunstharz, 2018

 

 

Jarcake Dobostorte, div. Zutaten und Karamellschicht, 2018

 

 

Gefüllte Gurken, 30.5.2018

 

 

Verpackungsmaterial und Zuckerl in Weichspüler, 2017

 

Verpackungsmaterial in WC-Reiniger “Ozean Frische”, 2018

 

 

Glas im Glas, Acrylfarbe und Wasser, 2018

 

 

Serie 2017, Malgläser in Wasser

 

 

Großes Einmachglas anno 2013

 

Karton in WC-Reiniger, 2017

 

Serie Alufolie, Styropor und Spiegelscherben in Wasser, 2017

 

Serie anno 2013, Mal- und Verpackungsmaterial in Wasser

 

Fotos: Peyman Aparviz, Magdalena Karner, Margareta Klose

Videos: Margareta Klose

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.