Litho.Stein.Papier.

 

Vt3nP
DSC_0034
nOIMV
DSC_0019
DSC_0016
DSC_0083
DSC_0053
DSC_0078
DSC_0007
DSC_0031
DSC_0040
DSC_0031
DSC_0071
DSC_0019
DSC_0016
DSC_0007
DSC_0018
DSC_0007

 

DSC_0058
DSC_0058
DSC_0058
DSC_0058
DSC_0058
DSC_0058
DSC_0058
DSC_0058
DSC_0058

Der Verein Grafische Werkstatt im Traklhaus betreibt seit fast 60 Jahren ein offenes Atelier für Druckgrafik. Hinter vergitterten Fenstern der Druckwerkstatt im Traklhaus und mit dem Leiter des Betriebes, dem Salzburger Künstler Martin Gredler, und Bernhard Lochmann, Tiroler Künstler und Druckgrafiker, werkelten wir Kunststudierende schwerarbeitend und Espresso trinkend 10 Tage und Nächte lang mit:

Lithografie

MANSFELD Drucktisch: 128 x 98 cm; Motorbetrieb
KRAUSE Drucktisch: 80 x 99 cm; Handbetrieb
KRAUSE Drucktisch: 65 x 90 cm; Handbetrieb
KRAUSE Drucktisch: 67 x 99 cm; Handbetrieb

zirka 220 Steinen in allen Qualitäten (maximales Steinformat: 100 x 70 cm)
zwei manuellen Schleifplätzen mit Druckbrause und Schlauchaufrollung
einem mobilen Schleiftisch

[email protected]
http://www.lithowerkstatt.at

 

In der Galerie im KunstWerk Mozarteum Alpenstr. 75 wurde dokumentarisch zum Lithoworkshop eine Gruppenausstellung vom 18. – 27.10.2017 aufgebaut.

Öffnungszeiten 8.00 Uhr – 16.00 Uhr

Mozarteum Alpenstr. 75

Department für Bildende Künste, Kunst- und Werkpädagogik

 

 

 Daniela Kasperer, Lithografien, 2 Serien auf Papier, Lithografie-Sammlung auf Wagen

 

 

Installationsansicht von links nach rechts:

Tina Lindlbauer, Lithografieserie auf Papier

Cornel Entfellner, LampenLithografieserie auf Papier

Barbara Reindl, ZitronenLithografieserie auf Papier

Vanessa Steiner, SchriftzugLithografieserie auf Papier

 

 

Installationsansicht von links nach rechts:

Mahdiyeh Seifi, Lithografie auf Papier unter Glasplatte

2 Gemeinschaftslithografien auf Papier

Tina Lindlbauer/Margareta Klose, Videocollage Lithowork

Vanessa Steiner, 3 Lithografien

Veronika Atzwanger, 3 Lithografien auf Papier an Aludraht

 

 

Veronika Atzwanger, Installationsansicht

3 Lithografien auf Papier, Aludraht, Klammern, Sessel, Arbeitskittel

 

 

Installationsansicht von links nach rechts:

Daniela Kasperer, Lithografien, 2 Serien auf Papier, Lithografie-Sammlung auf Wagen

Stephanie Friedrich, Lithografieserie, organic shapes

D. T., Installationsansicht, Lithografienserie auf Sockel und Wand

 

Barbara Reindl, ZitronenLithografie auf Papier

D. T., Installation, Lithografieserie auf Sockel und Wand

 

 

Installationsansicht

Margareta Klose, Schneckenheim

(Eingerahmte Schneckenhäuser, Spiegel und schwarze Schäfchen)

Versuchsgewächs 1, 2016/17

  • 3 Schneckenhäuser, Lakritzschnecken, Lithografien auf Transparentpapier, Karteikarten, diverse Zettel und Zeichnungen
  • gespiegelte Lithografien auf Papier, Spiegel und Spiegelscherben, Bilderrahmen, Magnete als Konstruktionselemente auf Aluminium
  • Computer, Video des Videos just walking, Fotos von Schneckenstilleben und vom Arbeitsprozess in der Traklwerkstatt, Dokumentationen und Reproduktionen der Installation
  • Leiter zum Fotografieren, Drauf- und Druntersitzen
  • Stephanie Friedrich, organic shapes, Lithografie im Rahmen, 2017

 

 

DSC_0078
DSC_0040
DSC_0045
DSC_0066
DSC_0078
DSC_0078

Fotos: Margareta Klose

Galerie

DAS BLAUE VOM HIMMEL

 

jury_das-blaue-vom-himmel-perspektivlos2.jpg

Fotos: Gerlinde Radler

Margareta Klose zeigt eine Installation, die sich im Rahmen des Grenzgänge-Projekts ausgehend vom Sprichwort „Das Blaue vom Himmel herunterlügen“ in ihrer Malerei-Koje entwickelte und im Salamanca-Keller  wechselseitig-verweisend darauf anspielt mittels:

– einer Schlagwort-Beschimpfung (AUSGETRÄUMTE!)

– einer Serie von Plakatübermalungen der „Sünde“ von Edvard Munch

(Frau als Sünde, An-Blick und Opfer fremder Übergriffe: Das Fremde und Das Andere)

– Elfriede Jelineks Stützen der Gesellschaft: Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte…

– einer Sammlung von Einmachgläsern auf einem blauen Geschirr-Trockner

(blaues Waschmittel, Reinheit, Heimat, Hausfrau)

– einer Sammlung von Aphorismen, um, in die eigene Handschrift übersetzt, fragmentarisch-flüchtig gemeinsam mit dem blauen Engel das Blau des Himmels herunterzuholen auf den Boden des Salamanca-Kellers und es dort zu verstärken…

und sich die himmlisch-romantische Grenzenlosigkeit für jeden herbei zu sehnen:

Das blaue Geistige und das grüne Sinnliche

erweitern ihren Horizont ins Ozeanische

und werden gänzlich Türkise.

https://www.meinbezirk.at/spittal/leute/border-crossing-belebt-galerie-porcia-m12159083,2042680.html

http://www.schloss-porcia.at/index.php/kultur-im-schloss/kulturinitiativen/galerie-im-schloss-porcia

DSC_8120

IM GRÜNEN KABINETT

phelps_1178

phelps_1163

phelps_1164

Opening: Fri, February 24, 2017, 8 pm

Exhibition runs: February 25 – April 23, 2017

Text: Séamus Kealy

Running parallel to the exhibition A Painter’s Doubt, the young, Salzburg-based painter Margareta Klose has developed a painting installation in the Kabinett space. Her intervention in the gallery involves an arrangement of wall-painting, flooring and carefully placed sculptural elements, to transform the space into an experiential and contemplative zone. The entirety of her work in this installation has mainly been produced over the past three years, with new additions specifically for her exhibition in the Kabinett space. With her practice with painting at its centre, this installation alludes to and emerges from her attentiveness to the passing of time as an observable phenomenon. One might witness her processes of discerning and marking the passage of time not only in her painterly gestures but also in her collection of preservation jars, her collection and production of writings such as poems, songs and aphorisms, and other sculptural elements, all included in the exhibition. Her abstract gestures in the painted elements are complemented or sometimes confounded by her ripe, deliberate and delicate use of text within or adjacent to the painting. The exhibition is both a personal expression of the potential to experience a sense of rapture in the face of reality and its ever-mysterious presence, as well as an open invitation to audiences to make what they will of this expression. Her exhibition is thus intentionally timed to complement the exhibition in the Main Hall, which has a trajectory of contemporary European painting today. A few concerns around painting as an artistic practise today are shared between these exhibitions.

Margareta Klose, born 1993 in Berlin, lives and works in Salzburg.

Margareta Klose. Im Grünen. Kabinett

Werkliste

AUSSTELLUNGSPLAKAT. MARGARETA KLOSE. IM GRÜNEN. SALZBURGER KUNSTVEREIN

Fotos: Andrew Phelps, © Salzburger Kunstverein

Radieren: mich entfernen

performen: PARTY

Das Grüne mit ins Grab nehmen

PERFORMANCE: JOHANNA WEBER

PERFORMANCE: LILIANE ZILLNER, JOHANNA WEBER und andere Anwesende

Fotos: Margareta Klose, Courtesy of the Artist

Videos: Margareta Klose

DJ: Johannes Schoenheinz (Talk to my clone)

ORT: Salzburger Künstlerhaus-Hintereingang

22.4.2017: FINISsAGE von Im Grünen. Kabinett. Salzburger Kunstverein