selfie competence

Margareta Klose

“selfie competence”

Art Collection Schlichtner

online presentation 

https://artcoas.com/

 

Selbstwahrnehmung, Selbstdarstellung und Selbstoptimierung – darum dreht sich Margareta Kloses Online-Präsentation “selfie competence“. Die Künstlerin nimmt sich dabei Praxen der Selbsterforschung an und reflektiert dahingehend über die Sprache der Werbung und die Konsumwelt. In einem Ensemble aus Videos ihrer teils partizipativen Performances und Dokumentationen von Interventionen im semi-öffentlichen Raum, konfrontiert uns Margareta Klose auf humorvolle Weise mit der Frage: Was ist das Selbst in unserer digitalen Zeit des Spätkapitalismus?

Das Selbst oder zumindest die eigene Erscheinung gilt als vielfach eingesetztes Motiv in der Kunstgeschichte und durchstreift verschiedene Stilepochen – von Renaissance, Moderne bis hin zur zeitgenössischen Kunst. Von dem expressionistischen Selbstporträt mit abgeschnittenem Ohr eines Vincent van Goghs, zu Cindy Shermans inszenierter Fotografie bis hin zu Sophie Calles konzeptuellen Selbstversuchen – sie alle haben den Einsatz des eigenen Körpers und dessen Abbildung als Hauptsujet auserkoren. Während es bei den Künstler/innen der Moderne vielfach um ein Selbstbildnis unter Einbeziehung des Gemütszustandes mittels bestimmter malerischer oder skulpturaler Technik ging, wird bei zeitgenössischen konzeptbezogenen Ansätzen oftmals mit dem Selbstporträt über gesellschaftspolitische Themen reflektiert.

Dies ist auch bei Margareta Kloses Arbeiten der digitalen Ausstellung “selfie competence“ der Fall. Die Präsentation ihrer Werke “#selfcompetenceselfie“ (2020), „Prozesskompetenz entwicklen“ (2019), „Pathos“ (2017) und “My Gourmet Diary“ (2019) stellen das Selbstporträt unserer digitalen Zeit ins Zentrum, bringen es als Selfie in die digitale Sphäre und eröffnen Auseinandersetzungen mit einer Bandbreite an gesellschaftlichen Themen – von der Infragestellung des Fitnesskults, der Sprache der Konsumwelt, der Gesichtserkennung bis zu eigenen Versuchen zur Weiterentwicklung und Selbstwahrnehmung.

Ohne Gesichtserkennung zur Selbstwahrnehmung: Die kollaborative online Performance “#selfcompetenceselfie“ (2020) entstand im digitalen Raum. In regelmäßigen Abständen trafen sich Margareta Klose und interessierte Performer*innen im digitalen Raum und folgten sich selbst filmend einer strikten Handlungsanweisung: das Verbergen des eigenen Gesichts sowie das Rezitieren eines Mantras der Selbstkompetenz als Rhythmus für das Drehen um die eigene Achse wie Derwische. Auf eine andere Art machen die Arbeiten „Pathos“ (2017) und “My Gourmet Diary“ (2019) das Selbst zum Thema. Während Margareta Klose in der sprachbasierten Installation „Pathos“ Techniken der Werbung aufnimmt, inszeniert sich die Künstlerin bei der Performance “My Gourmet Diary“ (2019) als Influenza und reflektiert über Veganismus, Ökofeminismus, Essensbilder auf Instagram und ökologische Bewegungen.

Inspiriert von dem Setting internationaler Konferenzen und deren Videoübertragung, schlüpft die Künstlerin für ihre Arbeit „Prozesskompetenz entwickeln“ (2019) in eine weitere Rolle und präsentiert uns in Form einer Lecture Performance die prozessorientierte Herangehensweise des Kunstschaffens.

In stets humorvoller Manier beschäftigt sich Margareta Klose auf unterschiedliche Art und Weise mit der Selbstaufgabe – sowohl der Aufgabe an sich Selbst als auch der Aufgabe des Selbst – und zeigt uns, welchen Prozessen das Selbst in einer digitalen von Instagram-Influencern und Facebook-Likes geprägten Umgebung ausgesetzt ist.

Text von Aline Lenzhofer

 

Margareta Klose’s online presentation “selfie competence“ revolves around the issues of self-perception, self-representation, and self-optimization. The artist takes on practices of sincere self-exploration and reflects on the language of advertising and consumerism. In an ensemble of videos of her performances and interventions in semi-public spaces, Margareta Klose challenges us to ponder the following question in a humorous way: What is the self in our digital age of late capitalism?

The self, or at least one’s own appearance, is considered a frequently used motif in the history of art and crosses various stylistic periods –from the Renaissance to Modernism and Contemporary Art. From the expressionist self-portrait of Vincent van Gogh with a cut-off ear to Cindy Sherman’s staged photography, or Sophie Calle’s conceptual self-experiments. Every one of these works plays with the artist’s body, using its depiction as the main theme. While Modern artists were often concerned with the representation of feelings, strategically employing light and dark tones to illustrate issues involving the state of mind in self-portraits, contemporary conceptual approaches often use the self-portrait to reflect on socio-political issues.

This is also the case for Margareta Klose’s works which are presented in the digital exhibition “selfie competence”. Her works “#selfcompetenceselfie”, „Prozesskompetenz entwickeln”, “Pathos” and “My Gourmet Diary” deal with the self-portrait in the digital age, bringing it back into the digital sphere and opening up a debate on a wide range of societal issues – questioning everything from the fitness cult, the language of the world of consumerism and facial recognition to one’s own attempts of developing further as well as one’s self-perception.

Towards self-awareness without facial recognition: The collaborative online performance “#selfcompetenceselfie” (2020) was developed in the digital space. Margareta Klose and interested performers* met in regular intervals in a digital space and followed a strict manual of action, by filming themselves, concealing their faces, and reciting a mantra of self-competence while whirling like dervishes. The works “Pathos” (2017) and “My Gourmet Diary” (2019) deal with the self in a different way. Margareta Klose uses advertising techniques in the language-based installation “Pathos” and displays herself as an Influencer in the performance “My Gourmet Diary” (2019) and reflects on veganism, ecofeminism, food images on Instagram and ecological movements.

Inspired by the setting of international conferences and their video transmission, the artist slips into another role for her work „Prozesskompetenz entwickeln” (2019) and presents a lecture-performance on the process-oriented approach to art-making.

In a manner that is always humorous, the artist deals with self exercise and self-abandonment in different ways and shows us which processes the self is exposed to in a digital environment that is shaped by Instagram influencers and Facebook likes.

text by Aline Lenzhofer

 

selfie interview with Aline Lenzhofer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.